Handlungszusammenfassung

Mr. (John) Shepherd, seine Tochter Mrs. (Penelope) Clay, Sir Walter Elliot sowie seine beiden ältesten Töchter befinden sich beieinander, um die Möglichkeit der Vermietung von Kellynch Hall und mögliche Interessenten zu erörtern.

Der momentan herrschende Friede zur See stellt lt. Anwalt Shepherd eine günstige Gelegenheit dar, die durch den Krieg schnell zu Ruhm und Ehre gekommene Marineoffiziere als vorzügliche Mieter zu gewinnen.

Sir Walter Elliot schildert ausführlich seine Vorurteile gegenüber solchen Menschen und erläutert, wie eine einzige Begebenheit diese Vorurteile zu einer Generalbeurteilung aller Seemänner werden ließ: Zum Einen sind Marineoffiziere kein Erbadel mit Ahnentafel und zum anderen sähen sie durch die rauhe Seeluft sowieso älter und zerknautschter aus, als sie es sind.

Mrs. Clay wirft ein, dass solche eine Beschreibung doch wohl für jeden Menschen zuträfe, der seinen Lebensunterhalt durch einen ehrbaren Beruf bestreiten müsse, weil ihn der alltägliche Stress vor seiner natürlich Zeit altern ließe.

Mr. Shepherd übernimmt das Gespräch und lenkt es auf einen wohlhabenden und verdienten Admiral namens Croft, der sogar selbst aus Somersetshire stammt, mit dem er sich bereits kurz in Taunton ausgetauscht hat, der sich nun in seiner Heimat niederlassen möchte und der großes Interesse an Kellynch Hall bekundet hat.

Beiläufig, wohl mit der Absicht, Sir Elliot zu beeindrucken, erwähnt er eine Verbindung Mrs. Crofts zu den Wentworths aus Monkford, was Anne unmerklich aufhorchen lässt und ihr die Wangen zum glühen bringt. Das Kapitel schließt mit einer vielsagenden Andeutung davon, dass Anne einen gewissen Mr. Wentworth wohl näher kennt.

Was lernen wir über die Charaktere?

Sir Walter Elliot äußert sich sehr geringschätzig über Marineoffiziere und ihre Tätigkeit, eine Meinung, die er auf deren Abstammung und Aussehen stützt und die er durch eine erlebte Anekdote untermauert.. Müsste einer seiner Freunde solche einem Beruf nachgehen, täte dieser “ihm leid”. Darüber hinaus wäre ein Marinesoldat, der ein Haus wie Kellynch Hall mieten dürfe, ein “Glückspilz.

Mrs. (Penelope) Clay verteidigt auf überraschend leidenschaftliche Art den Beruf des Marinesoldaten im Speziellen und gängige Berufe wie Rechtsanwalt oder Arzt, die nun einmal Stress und körperlicher Anstrengung bedurfen, im Allgemeinen. Offiziere wären “feinsinnig und so sauber in ihrer Art”, meint sie. Es ist zu merken, dass sie die Gewohnheit ihres Standes, des einfachen Volkes, sowie den Umgang mit ihm den Vorurteilen Sir Elliots, der als Adliger dem Müßiggang fröhnen kann, entgegen setzen möchte, was ihr Vater, Mr. Shepherd, wiederum versucht abzufedern, um Sir Elliot nicht zu sehr zu verstimmen.

Mr. (John) Shepherd in seiner Tätigkeit als Sir Elliots Anwalt und im Interesse seines eigenes Wohls verhält sich seinem Mandanten gegenüber unterwürfig. Als Sir Elliot eine neckische Bemerkung in Richtung Shepherd macht, “lacht dieser gebührend” darüber (“laughed, as he knew he must at this wit”). Des Weiteren bezeichnet er seine eigenen Handlungen und die seiner Familie als “nicht von öffentlichem Interesse”, während Aktivitäten von Berühmtheiten und Adligen wie die Elliots, ja stets von anderen Gesellschaftsschichten beäugt würden.

Mr. Croft ist “Konteradmiral der Weißen, war bei Trafalgar dabei und seitdem in Ostindien.” Dort war er mehrere Jahre stationiert. Er stammt aus Somersetshire und ist sehr daran interessiert, sich in Kellynch Hall einzumieten, weil er es vermutlich noch aus der Vergangenheit kennt.

Mrs. Croft (geb. Wentworth) ist die Schwester von Mr. Wentworth aus Monkford, kinderlos und war bei allen Verhandlungen, die Mr. Shepherd mit Mr. Croft führte, stets zugegen. Auf Mr. Shepherd macht sie den Eindruck “gebildet, freundlich und klug” zu sein und stellte mehr Fragen als ihr Mann.

Mr. Wentworth war früher “der Geistliche von Monkford” und kam gegen 1805 in die Gegend von Somersetshire. Lt. Sir Elliot war er ein “Niemand” und hatte mit der gut betuchten Adelsfamilie aus Stafford nichts zu tun, ist als nur “Plebejer” (“common man”).

Anne Elliott bezeichnet im Verlauf des Gespräches die gesamte Marine als sehr verdienstvoll und deren Angehörige als Menschen, denen alle Annehmlichkeiten zuständen. Als Mr. Shepherd vergeblich versucht, sich an eine familiäre Verbindung Mrs. Crofts zu erinnern, ist Anne diejenige, die sich, nachdem Mr. Shepherd von einer kurzen Begebenheit, die er mit diesem Monkforder Gentleman hatte, berichtet, an den Namen Wentworth von Monkford erinnert,

Begriffe (deutsch & englisch)

Trafalgar: Seeschlacht Englands gegen Napoleon und das verbündete Spanien am Kap von Trafalgar im Jahre 1805, das sie Briten und Admiral Nelson gewannen. (Quelle)

Somersetshire (heute: Somerset): ein Region im Südwesten Englands (Quelle)

Taunton: Hauptstadt von Somerset (Quelle)

Plebejer: “einfaches Volk” (Quelle? Echt jetzt? Na duden.de 🙂 )

Charakteristische Wendungen / Sätze (deutsch & englisch) / Orte

Mr. Shepherd: “A lady without a family is the best preserver of furniture in the world.”

Sir Elliot: “Wentworth? Oh! Ay, – Mr. Wentworth, the curate of Monkford. You misled me by the term ‘gentleman’. I thought you were speaking of some man of property. Mr. Wentworth was a nobody.”

Anne, who has had been a most attentive listener to the whole, left the room, to seek the comfort of cool air for her flushed cheeks; and as she walked along her favourite grove, said, with a gentle sigh, “A few months more, and he, perhaps, may be walking here.”