Handlungszusammenfassung

Sir Walter Elliot auf Kellynch Hall in Somersetshire ist ein sehr eitler, verwitweter Baron, dem seine verstorbene Frau Lady Elliot, neben einem leider totgebohrenen Sohn, drei Töchter names Elisabeth, Anne und Mary geschenkt hat. (Nach Alter absteigend geordnet 🙂 )

Mangels eines eigenen männlichen Erben, bestimmte Sir Elliot einen gewissen „William Walter Elliot, Esq.“ zum voraussichtlichen Erben der Baronetswürde und somit des Familienanwesens, was er handschriftlich im eigenen Adelsalmanach vermerkte (Das wird erst im Verlaufe des Romans relevant, soll hier aber nicht unerwähnt bleiben).

Lady Elliot, Sir Elliots Frau, unterhielt bis zu ihrem Tode eine sehr innige Freundschaft mit einer Lady Russell, der quasi die Patenschaft für ihre 3 Töchter anvertraut wurde, ein Arrangement, das über Lady Elliots Tod hinaus Gültigkeit behalten hat. Lady Russell ist, wie Sir Elliot selbst, verwitwet, im Gegensatz zu ihm allerdings sehr wohlhabend, aber eine engere Beziehung der beiden Verwitweten zueinander ist für beide kein Thema.

Mary, die jĂĽngste Tochter, heiratete 1789 Mr. Charles Musgrove aus Uppercross.

Elisabeth, die älteste Tochter, nahm, im zarten Alter von 16 Jahren als ihre Mutter verstarb, soweit es möglich war die Rolle der Lady Elliot ein und harrt seitdem auf eine ihren Ansprüchen entsprechende männliche Partie, die sie in Mr. William Walter Elliot zu finden vergeblich gehofft hatte. Mr. Elliot ist seit den misslungenen Hofierungsversuchen Sir Elliots im Namen seiner Tochter persona non grata auf Kellynch Hall. Darüber hinaus ging Mr. Elliot eine eigenständige, unabhängige Ehe ein, ohne das Familienoberhaupt, Sir Elliot überhaupt um seinen Segen zu bitten, was einem Affront gleichkommt. Inzwischen, heute, im Jahre 1814, ist Mr. Elliot allerdings ebenfalls verwitwet und trägt Trauerflor.

In Anne Elliot sieht Lady Russell eine Reinkarnation ihr guten Freundin Lady Elliot und hegt darum eine besondere Neigung für sie. Mit 27 Jahren hat Anne den Zenit ihrer Jugend und Schönheit bereits überschritten und aus Sicht des Vater keine Hoffnung mehr, standesgemäß verheiratet zu werden oder sonst eine Eigenschaft, die seiner Wertschätzung genügt.

Das Kapitel schließt mit der Skizzierung der Verschuldungssituation der Elliots und der Unfähigkeit der Oberhäupter (Sir Elliot und Elisabeth) durch Zurückhaltung und Mäßigung den drohenden Bankrott abzuwenden. Mr Sheperd, der Makler der Familie, und Lady Russell werden ins Vertrauen gezogen, um Lösungsvorschläge zu unterbreiten.

Was lernen wir ĂĽber die Charaktere?

Sir Walter Elliots Charakter steht im “Zeichen von Eitelkeit, Eigen- und Standesdünkel”. Er war als Jugendlicher sehr hübsch gewesen und auch noch im Alter von 54 Jahren “galt er als schöner Mann”. “Es gab wohl wenig Frauen, die mehr um ihre äußere Erscheinung besorgt waren als er” und er selbst “war das ständige Ziel seiner wärmsten Achtung und Hingabe”.

Lady Elliot (Sir Walter Elliots Frau) war eine “ausgezeichnete, kluge und liebenswürdige Frau, deren Urteilskraft und Haltung keiner Nachsicht bedurfte, wenn man ihr auch die jugendliche Verblendung zugute halten muss, die sie zu einer Lady Elliot machte”.

Anne Elliot ist die mittlere Tochter von Sir und Lady Elliot und charakterlich ein Abbild ihrer Mutter (liebenswürdig, mäßig, sparsam), weshalb ihr auch die besondere Aufmerksamkeit und Wärme Lady Russells beschieden ist. Von Sir Walter und ihrer älteren Schwester Elisabeth wird sie hingegen nur abschätzig behandelt, was Anne wünscht und denkt ist für die beiden nicht von Belang.

Elisabeth Elliot mit Schönheit gesegnet und innerhalb der 13 Jahre nach dem Tod ihrer Mutter kaum gealtert, ist sie das besondere Juwel des Vaters, der sie gern standesgemäß verheiratet sähe. Trotzdem spürt sie das nahende Alter, 1814 ist sie 29 Jahre alt, und es schmerzt sie zu sehen, dass ausgerechnet ihre kleinste Schwester bereits mit einer Hochzeit im Adelsalmanach erwähnt ist, während sie ihre Hoffnungen auf Mr. Elliot und die adäquate Erb-Nachfolge für Kellynch Hall begraben musste, ohne eine lukrative Alternative zu haben.

Mr. Elliot (Walter Elliot Esq.) erscheint als ein rĂĽcksichtsloser, nicht vor Beleidigungen gegen die eigene Familie zurĂĽckschreckender Charakter, der sich keinerlei Pflichten, die sich aus der Erb-Nachfolge auf Kellynch Hall ergeben, unterwirft. Jegliches Hofieren, jegliche Hoffnung Sir Elliots wies er schroff durch Ignoranz zurĂĽck.

Lady Russell war eine enge Vertraute der verstorbenen Lady Elliot, so vertraut, dass sie sogar in die Nähe von Kellynch Hall gezogen ist. Ihr wurde, angesichts des törichten Vaters, implizit die Aufgabe übertragen, sich um die drei Töchter zu kümmern und im Sinne der Verstorbenen zu erziehen und ihnen beiseite zu stehen.

Mary Musgrove (geb. Elliot) heiratete am 16. Dezember 1810 Charles Musgrove, den Sohn und Erben von Charles Musgrove von Uppercross in der Grafschaft Somerset.

Begriffe (deutsch & englisch)

Esquire: “angehörige des niederen Adels und wappenführende Bürger, vergleichbar mit “Hochwohlgebohren” (Quelle)

Adelsalmanach (“Baronetage”): Offizielles Verzeichnis aller Barone. (Quelle)

Dünkel: von sich dünken, sich überschätzen, sich abgrenzen

Charakteristische Wendungen / Sätze (deutsch & englisch) / Orte

“Sie [Lady Elliot] hatte seine [Sir Elliots] Schwächen mit Heiterkeit oder Milde bemäntelt und siebzehn lange Jahre sein Ansehen gefördert. Und wenn sie sich auch nicht als das glücklichste Wesen auf Erden pries, so hatte sie doch in ihren Pflichten, in ihren Freunden und in ihren Kindern genug gefunden, was sie ans Leben fesselte.”

“Noch vor einigen Jahren war Anne Elliot ein sehr hübsches Mädchen gewesen; aber ihre Blüte war früh dahin. Selbst auf dem Höhepunkt hatte ihr Vater wenig Bewundernswertest an ihr gefunden; so völlig wichen ihre zarten Züge und milden dunklen Augen von den seinen ab. Jetzt, da sie verblüht und schächtig war, galt sie ihm überhaupt nichts mehr (“nothing there, to excite his esteem”).”